Referenten

Schauen Sie mal: Hier finden Sie eine Auswahl unserer Referenten auf dem Stuttgarter Zukunftssymposium 2018!

Andreas Schütze
Ministerialdirigent Innenministerium Baden-Württemberg 

Der 55-jährige Jurist Andreas Schütze ist Ministerialdirigent im Innenministerium des Landes Baden-Württemberg und leitet dort seit August 2018 die zu diesem Zeitpunkt neu gegründete Abteilung „Digitalisierung“. Zuvor leitete er im Innenministerium die Abteilung „Migration“, davor im Ministerium für Wissenschaft & Forschung die Grundsatzabteilung. Bis Ende 2010 war Andreas Schütze Amtschef der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin. Davor war er Erster Bürgermeister der Kreisfreien Stadt Pforzheim und Erster Bürgermeister der Großen Kreisstadt Sindelfingen.

Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf
Juristische Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Eric Hilgendorf ist seit 1997 Professor für Strafrecht und Nebengebiete an der Universität Konstanz und seit 2001 Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Informationsrecht und Rechtsinformatik an der Universität Würzburg. 2010 gründete er die Würzburger Forschungsstelle „RobotRecht“ und ist Initiator und Herausgeber der Reihe „Robotik und Recht“. Bereits im Jahr 2015 wurde er Gutachter des Goslaer Verkehrsgerichtstages zu juristischen Fragen des automatisierten Fahrens und war Mitglied des „Runden Tisches“ zum automatisierten Fahren im Bundesverkehrsministerium. Als Mitglied in der Ethikkommission zum automatisierten Fahren leitete er den Unterausschusses zum „Dilemma-Problem“. Hilgendorf ist Leiter der Arbeitsgruppe „Recht und Ethik“ in der „Plattform Selbstlernende Systeme“ des BMWI (seit Dezember 2017).

Dr. Anna Christmann

2017 zog Dr. Anna Christmann in den deutschen Bundestag für den Wahlkreis Stuttgart II ein. In der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ist sie als Sprecherin für die Themen Bürgerschaftliches Engagement sowie Innovations- und Technologiepolitik zuständig. Frau Dr. Christmann ist Mitglied der Enquete Kommission Künstliche Intelligenz.

Foto: Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Stefan Kaminski

Prof. Dr. Christian Stöcker
Spiegel Online

Christian Stöcker, Jahrgang 1973, leitet an der HAW Hamburg den neuen Masterstudiengang Digitale Kommunikation. Zuvor arbeitete er über 11 Jahre in der Redaktion von SPIEGEL ONLINE, zunächst als Redakteur in den Ressorts Wissenschaft und Netzwelt, seit Anfang 2011 als Leiter des Ressorts Netzwelt. Stöcker ist Diplompsychologe und an der Bayerischen Theaterakademie ausgebildeter Kulturkritiker, 2003 promovierte er in Würzburg in kognitiver Psychologie mit einer experimentellen Arbeit mit Bezug zum Themenbereich Usability. Er schreibt Gastbeiträge für Publikationen wie die „Frankfurter Hefte“, „Publizistik“, “Internationale Politik”, „Aus Politik und Zeitgeschichte“ und „Das Parlament“. Im August 2011 erschien sein Buch „Nerd Attack! Eine Geschichte der digitalen Welt vom C64 bis zu Twitter und Facebook“, das auch in die Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung aufgenommen wurde, im Februar 2012 das gemeinsam mit Ole Reißmann und Konrad Lischka verfasste „We Are Anonymous – die Maske des Protests“. Stöcker lehrt, hält Vorträge und moderiert. Er ist Mitglied der Jurys des Deutschen Computerspielpreises und des Deutschen Entwicklerpreises. Im September 2010 wurde er von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie mit deren alle zwei Jahre vergebenen Preis für Wissenschaftspublizistik ausgezeichnet.

Guido Wagner
SAP

Guido Wagner ist bei SAP Design im Frontrunner Lab verantwortlich für Innovationsprojekte rund um die Mensch-Computer-Interaktion. Der gelernte Physiker und MBA kam nach dem Aufbau eines IT-Systemhauses zur SAP und war zunächst für den globalen Sicherheits-Management-Prozess und die Definition von GRC Produkten zuständig. Heute gilt sein Interesse den kurz- und langfristigen Auswirkungen der Digitalisierung. Dazu gehören die Einsatzmöglichkeiten der künstlichen Intelligenz in Business-Software genauso wie Anforderungen an Systeme, die ethische Grundlagen berücksichtigen. Er ist Teil von Arbeitsgruppen zur SAP Unternehmensverantwortung und zur Digitalen Ethik.

Eva Wolfangel
European Sciencewriter of the year

Eva Wolfangel ist freie Journalistin, Speakerin und Moderatorin. Sie schreibt seit vielen Jahren (u.a. für Die ZEIT, Spiegel, Geo, Süddeutsche Zeitung, Spektrum der Wissenschaft und andere) über neue Technologien, deren Implikationen und wie sie unser Leben verändern. Insbesondere widmet sie sich der künstlichen Intelligenz und der Frage, wie Maschinen lernen und wie das unseren Blick auf die Welt erweitert oder auch mit diesem konkurriert, sowie der Virtuellen Realität. Bei den Riffreportern baut sie derzeit ein eigenes journalistisches Format in der Virtuellen Realität auf. 2017 wurde sie mit ihrer Reportage „Mein Leben als Avatar“ – der weltweit ersten Reportage aus der Virtuellen Realität – für den Deutschen Reporterpreis in der Hauptkategorie „Beste Reportage“ nominiert, und 2018 mit dem „European Science Writer of the Year“ Award ausgezeichnet.

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Grün
Professor für Philosophie an der Goethe Universität Frankfurt

Klaus-Jürgen Grün hat nach seiner Berufsausbildung zum Chemielaboranten, Philosophie, Geschichte und Mathematik studiert. Er präsentiert Philosophie in Unternehmen und für Unternehmer. Es kommt ihm darauf an, dass vor allem Unternehmensethik nicht den zahlreichen herrschenden Strategien der Verantwortungsvermeidung zum Opfer fällt, weil die Hauptströmungen akademischer Systeme der Ethiken stets schon festgelegt haben, dass allein die gehorsame Befolgung ewig gültiger und abstrakter Regeln, Gesetze oder Gebote eine ethisch-moralische Qualität haben soll

Prof. Dr. Dirk Lewandowski
Professor für Information Research & Information Retrieval

Dirk Lewandowski ist Professor für Information Research & Information Retrieval an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Seine Forschungsinteressen sind Web Information Retrieval, Qualitätsfaktoren von Suchmaschinen, das Rechercheverhalten der Suchmaschinen-Nutzer sowie die gesellschaftlichen Auswirkungen des Umgangs mit den Web-Suchmaschinen.

Dr. Bernd Vowinkel

Dr. Bernd Vowinkel hat Physik und Astronomie an den Universitäten Gießen und Bonn studiert. Von 1981 bis 2010 war er als Wissenschaftler am 1.Physikalischen Institut der Universität Köln angestellt und hat sich in dieser Zeit überwiegend mit der Entwicklung von Mikrowellen-Empfangssystemen für die Radioastronomie, die Molekülspektroskopie, die Plasmaforschung und die Erderkundung befasst. 2006 hat er ein allgemeinverständliches Buch zur Zukunft der künstlichen Intelligenz veröffentlicht mit dem Titel „Maschinen mit Bewusstsein“. Zu der deutschen Übersetzung des Buches „Das Geheimnis des menschlichen Denkens: Einblicke in das Reverse Engineering des Gehirns“ von Ray Kurzweil hat er das Vorwort geschrieben. Anfang 2018 erschien sein Buch mit dem Titel „Wissen statt Glauben!: Das Weltbild des neuen Humanismus“. Vowinkel ist Gründungsmitglied der „Transhumanen Partei Deutschland (TPD)“.

Gina Schad
iRights e.V.

Gina Schad studierte an der Humboldt-Universität Berlin Medienwissenschaft. Bereits während ihres Studiums startete sie dort mit der Plattform medienfische.de eine Interviewreihe zum digitalen Wandel. Seit 2015 forscht sie als Doktorandin der Universität Siegen zum Thema Privatheit, im Wintersemester 2016/2017 hatte sie einen Lehrauftrag inne. Beim iRights e.V. leitet sie ein vom BMJV gefördertes Projekt zum Thema Algorithmen und Künstliche Intelligenz.


Der gemeinnützige Verein iRights e.V. widmet sich der Aufklärung von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu Themen wie Urheberrecht, Datenschutz, Datensicherheit und den Auswirkungen des Internets auf unser Leben. Er betreibt die Informationsplattform iRights.info, erstellt Publikationen und weitere Webangebote. In strategischen Fragen kooperiert der Verein mit dem Think Tank iRights.Lab.

Dr. Michael Schmidt-Salomon
Vorstandssprecher Giordano-Bruno-Stiftung

Dr. Michael Schmidt-Salomon, Vorstandssprecher der Giordano Bruno Stiftung
Dr. Michael Schmidt-Salomon ist freischaffender Philosoph und Schriftsteller, sowie Mitbegründer und Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung, der viele renommierte Wissenschaftler, Philosophen und Künstler angehören. Er zählt er zu den einflussreichsten Ideengebern im deutschsprachigen Raum. Die Bücher von Michael Schmidt-Salomon wurden im deutschsprachigen Raum über 250.000mal verkauft, zudem erschienen Übersetzungen u.a. in Polen, China, Südkorea, Italien und Schweden.

Dr. Bernd Villhauer
Geschäftsführer des Weltethos-Instituts an der Universität Tübingen

Bernd Villhauer studierte nach einer Lehre zum Industriekaufmann Philosophie, Altertumswissenschaft und Kunstgeschichte an den Universitäten Freiburg, Jena und Hull (UK). Neben seiner Tätigkeit in verschiedenen Unternehmen hatte er Lehraufträge an den Universitäten Karlsruhe, Darmstadt, Jena und Tübingen. Seine derzeitigen Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Geldtheorie und Finanzethik, dazu schreibt er auch in seinem Blog „Finanz & Eleganz“.

Nicolas Woltmann

Nicolas Woltmann stammt aus Oberbayern und legte 2016 erfolgreich die Erste Juristische Staatsprüfung an der Universität Würzburg ab. Zugleich erlangte er den akademischen Grad des „Europajuristen“. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen zuvorderst das Straf- und Technikrecht, Rechtsgebiete, die er zugleich zum Inhalt seiner Dissertation gemacht hat. Untersucht werden hier insb. Haftungsfragen i.R. des Einsatzes lernfähiger bis intelligenter Software.

 

Prof. Martin Butz
Universität Tübingen

Prof. Martin Butz is a full professor at the Department of Computer Science and the Department of Psychology at the University of Tübingen. While his main background lies in computer science (Diploma and PhD in Computer Science), and in machine learning in particular, he has been collaborating with cognitive psychologists, computational neuroscientists, roboticists, and linguists for many years. His research focusses on neuro-computational, cognitive modeling and cognitive science more generally. Currently, he is modeling the development of conceptual, cognitive language structures from sensorimotor experiences within artificial learning systems. His most recent monography is called “How the Mind Comes Into Being: Introducing Cognitive Science from a Functional and Computational Perspective” (Oxford University Press, 2017).

Prof. Dr. Karsten Weber
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Prof. Dr. Karsten Weber studierte in Karlsruhe Philosophie, Informatik und So­ziologie, promovierte 1999 dort in Philosophie mit einer wissenschaftstheoretischen Arbeit zu KI und habilitierte 2003 an der EUV Frankfurt (Oder) mit einer Arbeit zu Gerechtigkeitsfragen der Informationsgesellschaft. Nach Stationen an der Universität Karlsruhe (TH), EUV Frankfurt (Oder), Universität Opole/Polen, TU Berlin und BTU Cottbus-Senftenberg arbeitet er seit 2013 an der OTH Regensburg und ist dort Co-Leiter des Instituts für Sozialforschung und Technikfolgenabschätzung (IST) sowie einer der drei designierten Direktoren des neugegründeten Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST).
Seine Forschungsgebiete sind vor allem Technikfolgen–abschätzung bzgl. IT,  Informations- und Medienethik, Bürgerrechte in der Informationsgesell­schaft sowie wissenschaftstheoretische Fragen neuer Medien. Prof. Weber beschäftigt sich seit längerer Zeit mit dem Einsatz von Technik in der Pflege- und Gesundheitsversorgung und hat hierzu ein ethisches Evaluierungswerkzeug mitentwickelt. In einem aktuellen Forschungsprojekt, das Prof. Weber leitet und von der Bayerischen Staatsregierung finanziert wird, wird der Einsatz von KI-Systemen in der medizinischen Diagnostik aus ethischer Perspektive bewertet (Informationen zu diesem und weiteren Projekten finden sich hier).

Dr. David Schönleber
esentri

David Schönleber ist Data Science Consultant bei esentri. Seine Schwerpunkte sind Data Mining, mathematische Modellierung sowie die Anwendung von Machine Learning Methoden zur Lösung fachlicher Fragestellungen wie z.B. im Kontext von Predictive Maintenance. Es begeistert ihn, sich mit den Möglichkeiten, aber auch Grenzen und Herausforderungen von modernen Machine Learning Methoden auseinanderzusetzen.

Welf Schröter
Blog Zukunft der Arbeit

Welf Schröter ist Initiator und Moderator des im Herbst 1991 gegründeten Personennetzwerkes „Forum Soziale Technikgestaltung“ (FST) beim DGB Baden-Württemberg (derzeit mehr als 4.150 Frauen und Männer als Teilnehmende). Er begleitet seitdem Betriebs- und Personalräte, Handwerk und Mittelstand, Kommunen und Verbände auf dem Weg in die Wissensgesellschaft.

Schröter ist Gründungsmitglied der „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ und Gründungsmitglied des Netzwerkes „Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt“ sowie Mitglied im Unternehmensnetzwerk „Baden-Württemberg: Connected e.V.“(bwcon) und im Fachbeirat der „Integrata-Stiftung für humane Nutzung der IT“. Er ist Lehrbeauftragter der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen und moderiert im Netz: www.blog-zukunft-der-arbeit.de.

Welf Schröter war mehrere Jahre Mitglied im Arbeitskreis Technologiepolitik des DGB-Bundesvor-standes, ist Co-Moderator des Betriebsräte-Netzwerkes ZIMT in der Metropolregion Rhein-Neckar und arbeitet im Netzwerk „Offensive Gutes Bauen Baden-Württemberg“ (BMAS; INQA Initiative Neue Qualität der Arbeit) und im Netzwerk „Offensive Mittelstand Baden-Württemberg“. Er wirkte im Handwerks-Projekt „CLOUDwerker“ im BMWi-Programm „Trusted Cloud“ sowie im Diskursvorhaben „Forward IT“ der Landesregierung von Baden-Württemberg. Er agiert als Partner im BMBF-Projekt MTIengAge über humanoide Robotik und Partner im BMBF-CPS-Projekt „Prävention 4.0“ sowie im BMBF-Projekt „Internes Crowdsourcing im Unternehmen“ (ICU).

Zu seinen jüngsten Publikationen als Herausgeber und Autor gehören die Fachpublikationen „Identität in der Virtualität“ (2014) und „Autonomie des Menschen – Autonomie der Systeme“ (2017).

Prof. Dr. Jürgen Angele
adesso AG

Prof. Dr. Jürgen Angele leitet das Competence Center „Künstliche Intelligenz“ bei der adesso AG. Er berät Firmen beim Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz und leitet entsprechende Projekte. Er promovierte im Teilgebiet „Wissensrepräsentation und Schlussfolgerungssysteme“. Prof. Angele verfügt über dreißig Jahre Erfahrung in KI-Projekten, als Wissenschaftler, Gründer und Leiter eines Unternehmens und bei der Beratung von Start-ups. Er publizierte über 100 Veröffentlichungen und hält neun Softwarepatente in diesem Bereich.

Prof. Dr.-Ing. Nicolaj Stache
Hochschule Heilbronn

Prof. Dr. Nicolaj Stache ist Prodekan der Fakultät Mechanik und Elektronik, Studiengangsleiter Automotive Systems Engineering (ASE) und Mitgründer des Zentrums für maschinelles Lernen (ZML). Stache legte im Jahr 2010 seine Promotion mit dem Themenschwerpunkt der industriellen Bildverarbeitung an der RWTH Aachen mit Auszeichnung ab. Anschließend durchlief er mehrere Stationen bei dem Automobil-Zulieferer Continental in den Bereichen Fahrerassistenzsysteme, Sensorik und automatisiertes Fahren. Zuletzt leitete er dort das „Artificial Intelligence Center“ mit dem Ziel, künstliche Intelligenz im Automobilbereich besser nutzbar zu machen. Seit dem Jahr 2016 ist er Professor für Messtechnik und Sensorik an der Hochschule Heilbronn im Studiengang „Automotive Systems Engineering“. Seit 2017 leitet er den Studiengang, ist Prodekan der Fakultät Mechanik und Elektronik und ist Mitgründer des an der Hochschule angesiedelten Zentrums für maschinelles Lernen (ZML). Sein Forschungsinteresse gilt der Wahrnehmung und Sensordateninterpretation mit Mitteln des maschinellen Lernens im industriellen Anwendungsumfeld.

Prof. Dr. Wendelin Schramm
Hochschule Heilbronn

Prof. Dr. med. Wendelin Schramm ist Professor für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement an der Hochschule Heilbronn. Er leitet das interdisziplinäre Forschungsinstitut GECKO der Hochschule. Sein Forschungsinteresse gilt der Wirksamkeit und der Kosten von Therapieverfahren, Arzneimitteln und Medizinprodukten. Seit mehreren Jahren setzt seine wissenschaftliche Arbeitsgruppe auf Methoden des Data Minings und die Anwendung Maschinellen Lernens, um bessere Vorhersagemodelle für den Verlauf und die Optimierung chronischer Erkrankungen wie Diabetes mellitus zu entwickeln. Er ist Mitbegründer des Zentrums für Maschinelles Lernen der Hochschule Heilbronn.

Prof. Dr. Stefan Heinemann
Universitätsmedizin Essen, FOM Hochschule

Prof. Dr. Stefan Heinemann works on ethical and business perspectives on digital Medicine and Artificial Intelligence. He is a studied philosopher and theologian, a professor of Business Ethics at the FOM University of Applied Sciences, Spokesman of the Ethics Ellipse Smart Hospital of the University Medicine Essen, member of the multi-stakeholder forum European AI Alliance and the Algorithm Monitoring Group of the Initiative d21, a longtime Vicerector of FOM University for applied Sciences in Germany (2011–2018), heads the Ethics of digital Healthcare & Medical research group at ifgs Institute for Health & Social Affairs and as a advisory board member in various research and educational institutions. Prof. Dr. Heinemann is, among others, a member of the Strategic Advisory Council of the BDA / BDI Federal Initiative „Creating a STEM Future“, the Board of the Cologne Scientific Committee and Chairman of the „Science City Essen“, and a member of the Board of Trustees of sneep – a student network for business and corporate ethics. In addition, he is the Chairman of the Scientific Advisory Board of Future Institute for Health Economics.